Sophie und die Geschichte vom Tiger

Ich traf mein Schutzwesen zum ersten Mal in einem Traum. In einem Traum, in dem ich träumte, von ihm zerfleischt zu werden (ja, ich träumte zu träumen). Ich sah seine Rohheit, seine Brutalität und die Grausamkeit, zu der es fähig war. Doch ich begriff irgendwann, dass das nicht sein wahres Wesen zeigte, sondern dass es…

Brief an die kleine Sophie: Du bist anders

Liebe kleine Sophie, du hast oft das Gefühl, dass du anders bist als andere. Dass dein Leben irgendwie anders funktioniert als das von anderen, andere Regeln gelten, du andere Dinge fühlst. Du verstehst das nicht und auch andere können das nicht verstehen. Du bist ja ein Einzelkind und es ist immer genug Geld da. Trotzdem…

Lyrische Prosa: Sich die Seele aus dem Leib schreiben

Oft ist es irgendwie seltsam taub zwischen meinen Ohren. Da ist dann nur ein Grundrauschen, ein stetiger Lärmpegel, der das Nervenkostüm reizt, aber keine Worte, die sich zu Sätzen ketten und auffädeln lassen, um aus dem Hintergrundrauschen Sinn zu extrahieren. Und dann lichtet sich das kaugummigraue, klebrige Dickicht der chaotisch durch die Synapsen rauschenden Buchstaben…

Mutmoment (9): Wenn die dunklen Tage heller werden

2022 war… der Satzanfang, der sich aufdrängt, induziert ganz eindeutig, dass es wieder einmal „diese Zeit“ im Jahr ist. Diese Zeit „zwischen den Jahren“, die irgendwo hängt, schwebt, wabert, im luftleeren Raum, nicht mehr da und noch nicht dort und die immer etwas von mir will, nämlich das Rekapitulieren, das ich brauche, um ein Jahr…

Fotoparade 2022

Wie schön, dass manche Gewohnheiten im Internet doch bestehen bleiben – die Fotoparade von Michael gibt es auch für 2022 wieder und obwohl ich besonders die Dicke und die Allrounder nicht viel in der Hand hatte, bin ich natürlich trotzdem mit dabei. Diesmal mit folgenden 6 Themen: Wer Wien kennt, kennt vermutlich auch dieses Schloss….

Zyankalitage (4): Lost in Translation

Irgendwo zwischen der romantischen Welt des (Kommentar-)Tauschhandels im Web 2.0, wo Content Creators und Content Consumers noch dieselbe Truppe nerdiger Personen waren und der heutigen Situation der maximal kapitalistischen „sozialen“ Netzwerke als Dauerwerbesendung straight from Brave New World, manipulativ getarnt durch erhobene Daumen und fliegende Herzen, ging für mich das Internet kaputt. Ein bisschen ging…

Befindlichkeitsfixiert: Auf der Suche nach der Essenz meiner Persönlichkeit

Die Frage nach dem innersten Kerns des eigenen Seins ist wohl eine Frage, der die meisten Menschen irgendwann in ihrem Leben begegnen. Sich zu fragen „Wer bin ich eigentlich?“ ist weder ungewöhnlich noch traumaspezifisch. Die Antwort darauf zu finden ist – in meinen Augen – eh eine Lebensaufgabe. Ich habe immer geglaubt, ein recht reflektiertes…

Zyankalitage (3): Farben hinter Gittern

So viel kaputt / Aber so vieles nicht / Jede der Scherben / Spiegelt das Licht. Wir sind Helden So viel habe ich mir vorgenommen für dieses Jahr 2022. Im letzten Text schrieb ich am Ende vom nietzeianischen Verlorengehen in der Wüste und dort irre ich noch immer umher. Wie in Super Mario Land 2,…

Mutmoment (8) – Every summer has its story

Als ich dieses geflügelte Wort zum ersten Mal zitierte, war aus Henry, dem Ford Focus meines damaligen Freundes, keine zwei Stunden später ein wirtschaftlicher Totalschaden geworden. Dieses Erlebnis liegt mittlerweile schon fast ein Jahrzehnt zurück. Dieses Jahr bemühte mein unverbesserlicher optimistischer Wesenskern diesen hübschen Gedanken an dem See, wo ich ihn damals zuerst gedacht hatte,…

Zyankalitage (2): Das Gift von allen Seiten

Auf Befehl schreiben, das funktioniert in etwa so gut wie auf Befehl pinkeln. Also versuche ich die letzten Stunden meines verbleibenden „Urlaubs“ (den man dieses Jahr wirklich kaum so nennen kann) meine kreative Blase zu füllen, um doch zumindest ein paar Worttropfen aus mir herausplätschern zu lassen. Großmächtig motiviert schrieb ich Ende letzten Jahres über…